Programmankündigung benbi 2008

Berliner Entwicklungspolitisches Bildungsprogramm: WeltWeitWasser – Mangelware.com ?

auf der Berliner Messe Import Shop vom 12. bis 16. November 2008

“Wasser” war das Jahresthema der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung” (2005 – 2014) für 2008. Welche globalen Folgen hat der kommerzielle Bewässerungsanbau von Zitrusfrüchten in Brasilien? Wie kommt man in Ghana an sauberes Trinkwasser? Oder: Wohin fließt das Abwasser der großen Hotels an den Stränden Thailands?
An 22 Messeständen boten Nichtregierungsorganisationen (NRO) SchülerInnen interaktive Workshops unter dem Motto WeltWeitWasser – Mangelware.com ? an. KATE – Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung e.V. koordiniert das Entwicklungspolitische Bildungsprogramm.
Auch GATE e.V. war mit einem Stand vertreten und bot ein Programm an zum Thema:

“Zwischen Brunnen und Swimmingpool”

Nach wie vor sind Umweltaspekte wichtige Motive bei der Urlaubswahl: Flucht aus den Großstädten der Industrienationen in unberührte Natur, an einsame Strände oder aus der Hektik des Alltags in die Ruhe der Urlaubsgebiete. Die natürlichen Ressourcen der Gastländer sind dabei die Grundlage des Tourismus: Schöne Landschaften, saubere Luft, unberührte Strände sowie exotische Pflanzen und Tiere zählen zu den heute überbeanspruchten bzw. aussterbenden Hauptattraktionen des Tourismussektors. Mit ansteigendem Tourismus werden die vorhandenen Ressourcen, insbesondere das kostbare Nass “wASSeR”, unkontrolliert genutzt. Insbesondere die Länder des Südens müssen zu große Mengen an Wasser für Touristen bereitstellen. Die Auswirkungen des Tourismus auf die Wasserversorgung stellen dabei schwerwiegende Probleme für die Umwelt dar. Nicht nur Golfanlagen und Swimmingpools beanspruchen große Mengen an Wasser, sondern auch der tägliche Gebrauch frischer Handtücher, ständiges Duschen und sogar Fernflüge selbst sorgen für die Verknappung der Wasserressourcen. Die Ergebnisse spiegeln sich dann in gravierenden Defiziten, wie z.B. im Absinken des Grundwasserspiegels oder in Schwierigkeiten der Bewässerung in der Landwirtschaft. Daneben führt die verstärkte Entnahme von Grundwasser zu einer fortschreitenden Versalzung der Böden und Brunnen. Unter den daraus resultierenden katastrophalen Auswirkungen wie z.B. Rationierungen oder gar dem Zusammenbruch der Wasserversorgung hat hauptsächlich die einheimische Bevölkerung zu leiden. Wie stehen die Menschen in den Urlaubsregionen, insbesondere in den eher wasserarmen Entwicklungsländern, solchen Tatsachen gegenüber? Gibt es auch alternative Wege für einen ressourcenschonenden Urlaub?

Unsere Workshops zielten darauf ab, Wege für eine “sanfte” Art des Reisens aufzuzeigen. Die gestalterische und künstlerische Arbeit förderte eine differenzierte Betrachtungsweise der SchülerInnen, da die sinnliche Wahrnehmung die Grundlage für Erfahrungen und Erkenntnisse ist und gleichzeitig die Basis für kreative Lernprozesse bildet.

Fragen zu unserem Angebot richten Sie bitte an Isabelle Schunck,
E-Mail: schunck@gate-tourismus.de