Vortrag Burmesische Farbenlehre

Stammtisch 7. Oktober 2008: Vortrag Martin H. Petrich: “Burmesische Farbenlehre, oder: Wem hilft der Tourismus?”
Zwei Farben dominieren die Diskussion über den Zustand Myanmars (Burma): Gold und Rot. Werbeprospekte und Reisekataloge preisen Burma als das “Goldene Land” mit seinen Pagoden, freundlichen Menschen und pittoresken Landschaften. Rot hingegen sehen die Gegner des seit 1962 regierenden Militärregimes, wenn es um die Schilderung der politischen Lage geht. In keinem Land wird die Rolle des Tourismus in einer Diktatur so kontrovers diskutiert wie in Burma.

Der Referent ist Reisejournalist und beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit dem Land. Er ist Koautor eines Burma-Reiseführes und hat diverse Artikel veröffentlicht. Als Diskussionsgrundlage eignet sich sein 2002 erschienener Artikel für “Südostasien Informationen”:
Link www.asienhaus.de/public/archiv/burma_tourismus.htm
Ein weiterer Artikel für die taz findet sich unter
Link www.taz.de/4/reise/asien/birma/artikelseite/1/der-birmesische-patient/