Bericht vom GATE-Themenabend Myanmar (27.6.2017)

Seit der schrittweisen Öffnung des Landes im Jahre 2012 erfährt Myanmar einen stetigen Anstieg an touristischen Ankünften. Da Sicherungsmaßnahmen zum Schutz der Umwelt und Menschenrechte derzeit noch dürftig sind bzw. in der Praxis kaum Anwendung finden und sich die Reisenden vor allem auf vier “Hotspots” des Landes (Yangon, Bagan, Inle See, Mandaly) konzentrieren, ist die Befürchtung nicht unbegründet, dass sich auch insbesondere dort schnell negative Auswirkungen eines intensiveren Tourismus bemerkbar machen. Um im Speziellen den möglichen fatalen Auswirkungen von Gastgewerbe auf die Umwelt am Inle See entgegenzuwirken, hat die GIZ von 2014 bis 2016 ein Projekt zur Stärkung des Nachhaltigkeits- bzw. Umweltbewusstseins mit 31 Akteuren aus Hotellerie und Restaurantgewerbe durchgeführt. Die Kernfrage, welche konkreten Maßnahmen durch Manager und Angestellte ergriffen werden können, um den ökologischen Druck auf den See zu verringern, wurde anhand von vier Phasen des Projekts versucht zu beantworten und praktisch umzusetzen. So wurden zuerst durch eine Untersuchung der aktuellen Praktiken der Hotels und Restaurants (Insights durch Umfragen und teilnehmende Beobachtungen erlangt) die Kernproblematiken innerhalb der Bereiche Wasser (keine öffentliche Klärung), Abfall (keine öffentliche Müllabfuhr), Energie (Holzkohle ist wichtige Energiequelle), Einkauf (besonders im höheren Segment wird stark auf Importe gesetzt), und Bevölkerung (Tourismus ist wichtiger Arbeitgeber, jedoch geringes Ausbildungslevel und hohe Fluktuation) definiert.

Gate-Berichtsbeilage-Myanmar-750

Die Erkenntnisse wurden dann genutzt, um einen praktischen Guide bzw. ein Handbuch zu erstellen, das an Gewerbe des Sees verteilt und auch zur Durchführung von Trainings genutzt wurde, um so das Bewusstsein für Nachhaltigkeitsthemen zu fördern und praktische Verbesserungsvorschläge zu geben. Im anschließenden Monitoring, das ein halbes Jahr nach den Trainings durchgeführt wurde, konnten leider keine signifikanten Veränderungen in den Betriebsabläufen festgestellt werden, eventuell auch durch die starke Fluktuation der Mitarbeiter begründet (trainierte Angestellte waren nach 6 Monaten oftmals schon nicht mehr im gleichen Betrieb), jedoch wurden weiche Veränderungen vorgenommen und das allgemeine Umweltbewusstsein gestärkt, auch erneut durch Follow-Up-Maßnahmen wie Poster mit Beispieln zu “Dos und Don´ts” für Küche und housekeeping.

Es bleibt zu hoffen, dass die (touristische) Entwicklung Myanmars nicht wie die einiger Nachbarländer verläuft und dass das große Potenzial dieses interessanten und sympathischen Landes behutsam genutzt wird.

Luisa Mentz

Weiterlesen

GATE-Themenabend 7.3.17: Travelling for Change

Liebe Tourismus-Interessierte, liebe Freunde und Freundinnen der GATE-Themenabende,

Im Rahmen unserer monatlichen Veranstaltung werden wir im März Maria Youngsin Lim und Juhee Shin von Imagine Peace Südkorea zum Thema „Travelling for Change“ zu Gast haben. Dabei wird es um Überlastungserscheinungen im Tourismus, dann aber auch vor allem um alternative kreative und solidarische Ansätze aus verschiedenen Teilen der Welt.

Wir laden hiermit herzlich ein, um gemeinsam darüber zu diskutieren. 

Dienstag, den 07. März 2017 um 19:00 „Travelling for Change“

Im Laufe der vergangenen 60 Jahre wurde Südkorea in nur eine Richtung gesteuert: Entwicklung. „Entwicklung” ist das Wichtigste. Doch heute stellt man vielerorts fest, dass dies nicht alles ist. Junge Koreaner gaben ihrem Land den satirischen Begriff „Hölle Joseon“. Sie wurden Zeugen der rigiden Sozialstruktur, der monopolistischen Kontrolle und der Diktatur. Unter allen OECD-Ländern hat Südkorea die höchste Selbstmordquote, die höchste Verschuldungsquote privater Haushalte, die höchste Mortalität durch Industrieunfälle und den höchsten Anteil an Beschäftigten in befristeten Arbeitsverhältnissen – eine Situation, die an die Joseon Dynasty (1392–1897) erinnert. Vielleicht reisen die Koreaner deshalb so gerne, um dieser Hölle zu entkommen.

Diskutieren Sie mit uns und unseren koreanischen Gästen über die Chancen, die die Tourismusentwicklung möglicherweise mit sich bringt, über die Erfahrungen aus den letzten Jahren sowohl in Korea als auch in anderen Teilen der Welt.

Die Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden.

 Maria Youngsin Lim ist Friedensaktivistin, engagiert sich seit 2007 in der Bewegung für einen fairen Tourismus in Südkorea und ist Gründerin der Nichtregierungsorganisation “Imagine Peace”. Sie ist Autorin des Buches „Reise zur Hoffnung“ (auf Koreanisch). Weiterführende Informationen unter:

https://www.tourism-watch.de/content/seoul-am-scheideweg

Wann:  19:00

Wo: Café Hundertwasser (Obergeschoss), Simon-Dach-Straße 39, 10245 Berlin, Friedrichshain, (U5 Samariterstraße, U/S Warschauer Straße, Tram 10 Grünberger Straße oder Bus 240, Boxhagener Platz).  

Um Weiterleitung an Interessierte sowie eine kurze Anmeldung bei zimmermann@gate-tourismus.de wird gebeten.

Wie immer freuen wir uns auf eine zahlreiche Teilnahme aller Interessierten und eine rege Diskussion!

Mit besten Grüßen,

GATE – Netzwerk, Tourismus, Kultur e.V.

Vorstand

www.gate-tourismus.de

Weiterlesen

GATE-Themenabend 8. November: Nachhaltiger Tourismus in Myanmar

Liebe Tourismus-Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde des GATE-Stammtischs,

Wir freuen uns  Euch/Sie herzlich zu einem spannenden Stammtisch im November einzuladen. Diesmal führt uns die Reise nach Myanmar.

Dienstag, den 08. November 2016 um 19 Uhr im Café Hundertwasser

 Myanmar-Ankündigung

Dr. Nicole Häusler: “Nachhaltige Tourismusentwicklung in Myanmar – ein persönlicher Rückblick (2012-2016)”

Tourism Development in Myanmar – Insights into the system

With the benefits of the latest political and socio-economic transformation processes already being felt, Myanmar (formerly Burma) has experienced rapid growth in tourism demand in recent years and is beginning to diversify its range of tourism products and services. Dr. Nicole Haeusler, since more than four years Advisor of the Tourism Ministry, Tourism business associations and the recently established Myanmar Responsible Tourism Institute, gives an insight into the politics of tourism development in such a transformation process.

Achtung! Die Ankündigung ist zwar auf Englisch, der Vortrag wird jedoch auf Deutsch gehalten werden!

Wann:  Dienstag, der 08.November, 19:00 Uhr

Wo:       Café Hundertwasser (Obergeschoss), Simon-Dach-Straße 39, 10245 Berlin, Friedrichshain,

              (U5 Samariterstraße, U/S Warschauer Straße, Tram 10 Grünberger Straße oder Bus 240Boxhagener Platz).

Um Weiterleitung an Interessierte wird gebeten.

Wie immer freuen wir uns auf eine zahlreiche Teilnahme aller Interessierten und eine rege Diskussion!

Mit den besten Grüßen

Der GATE-Vorstand

 

Weiterlesen

Vortrag Tourismusentwicklung in Westsibirien

Stammtisch 6. Februar 2007: “Developing Tourism in the Land of Ugra, Western Siberia”
Foto vom Stammtisch am 6. Februar 2007 Zum ersten Stammtisch von GATE am 06. Februar 2007 kamen 21 Personen – weit mehr, als wir erwartet haben. In der gemütlichen Atmosphäre des Gaslight Poetry Cafés in Berlin-Friedrichshain haben unsere Gäste aus Sibirien ihre Projekte vorgestellt. Reisende lernen dort das traditionelle Leben der BewohnerInnen kennen und machen die Erfahrung, in der Natur von der Natur zu leben. In einer lebendigen Diskussion wurden weitere Projektmöglichkeiten und Ziele besprochen.

Die TeilnehmerInnen kamen aus unterschiedlichen Bereichen: Neben unseren Gästen Mitglieder von Janun e.V., VertreterInnen der GfbV (Gesellschaft für bedrohte Völker) und von INFOE (Institut für Ökologie und Aktions-Ethnologie), Studierende unterschiedlicher Fachbereiche der FH Eberswalde, eine Reiseveranstalterin und einige mehr. Somit bot der Stammtisch neben interessanten Gesprächen auch über den eigentlichen Vortrag hinaus eine wunderbare Gelegenheit der interdisziplinären Vernetzung.

Link www.etnic.ru/travels/
Link www.flickr.com/photos/ugra/
Link www.janun-hannover.de

Weiterlesen

Vortrag Akha Experience in Laos

Stammtisch 3. April 2007: Vortrag Katja Plume: “Das Beispiel der Akha Experience in Laos – nachhaltige Entwicklung durch Tourismus in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit”
Foto vom Stammtisch am 13. März 2007 Im wie immer gemütlichen Kreis hat uns Katja Plume über das Projekt “The Akha Experience” berichtet, welches Laosbesuchern in drei Tagen einen Einblick in das Leben und Arbeiten der Akha, einer Minderheit in im Norden Laos, geben soll. In einer kritischen Diskussion über Umweltauswirkungen und wirtschaftliche Anreize setzten wir uns mit der Thematik auseinander.

Für weiterführende Informationen können wir die Website der GTZ empfehlen:
Link www.gtz.de/de/themen/uebergreifende-themen/11009.htm
Dort kann man auch die neue Studie herunterladen:
Download “Tourismus als Handlungsfeld der deutschen Entwicklungszusammenarbeit” (PDF 2,4 MB)

Weiterlesen

Vortrag Tourism in the Indian Ocean

Stammtisch 10. Juli 2007: Vortrag Carsten Wergin: “Tourism in the Indian Ocean: A Multisited Approach
In einer kleinen Runde haben wir auf unserem bereits sechsten Stammtisch über ein potentielles Forschungsthema von Carsten Wergin gesprochen. Er hat vor, eine Forschung über drei verschiedenen Destinationen im Indischen Ozean durchzuführen: Broome (Australien), Sri Lanka und Rodrigues (Mauritius). Diese Destinationen haben gemeinsam, dass für den Tourismus Natur und Kultur wieder entdeckt wird, Traditionen neu dargestellt werden. Ziel der Forschung ist die Frage, inwiefern Debatten zu den Themen Heritage Tourism, Eco Tourism, Sustainable Tourism u.a. Auswirkungen auf die Darstellung und Wahrnehmung von Tradition und Natur vor Ort haben. In einer angeregten Diskussion haben wir uns mit dem Rahmen und Thema generell sowie den verschiedenen Möglichkeiten einer Annäherung auseinander gesetzt.

Weiterlesen